Resolution gegen Zensurversuche im WWW

Resolution der Konferenz der deutschsprachigen Mathematikfachschaften (KoMa) vom 15. bis 19.11.95 in Chemnitz

In den letzten Monaten wurden an den Universitäten Frankfurt und Mannheim politisch mißliebige Texte, die von Studierenden im WWW (Internet) veröffentlicht worden waren, von Angestellten der Rechenzentren auf Weisung der Universitätsleitungen zensiert. Diese Zensurversuche waren jedoch weder rechtlich haltbar noch technisch-organisatorisch durchsetzbar.

Die Konferenz der deutschsprachigen Mathematikfachschaften stellt fest, daß der freie Austausch von Meinungen und Informationen eine unabdingbare Voraussetzung nicht nur für das Betreiben von Wissenschaft, sondern auch für die politische Kultur in einer demokratischen Gesellschaft ist. Es ist daher Aufgabe gerade der Hochschulen, einen Freiraum auch für kontroverse Meinungen und Diskussionen nicht nur bereitzustellen, sondern auch nach außen hin gegen politischen Druck zu verteidigen.

Die Konferenz der deutschsprachigen Mathematikfachschaften verwahrt sich daher entschieden gegen alle Versuche, politisch motivierte Zensur im Internet auszuüben.

Auch weiterhin werden Mathematikfachschaften sich das Recht nicht nehmen lassen, sich in politische Diskussionen einzumischen und entsprechende Inhalte auch im Internet zur Verfügung zu stellen.

Um weitere Zensurversuche noch wirkungsvoller zu vereiteln, beteiligt sich die Konferenz der deutschsprachigen Mathematikfachschaften den Aufbau des Anti-Zensur-Netzwerkes ,,Hydra’’.

Chemnitz, den 18.11.95 (Einstimmig bei zwei Enthaltungen angenommen)

(beschlossen auf der KoMa 37, [31 n.P.] in Chemnitz)